Keith Boadwee

EN DE

Keith Boadwee (b. Meridian, Mississippi, USA, 1961; lives and works in Emeryville, California, USA) is a conceptual artist and painter, with a performative practice exploring identity and the queer body. He became widely known for his ‘Enema Paintings’ in the early nineties, in which he simultaneously critiqued and honored the work of Jackson Pollock by making abstract action paintings using his rectum as a tool. His paintings, photographs, collages, and drawings are an integral part of the history of subculture and make him a powerhouse in dialogue with his icons, influences, and collaborators ranging from the Fauves and the Neue Wilde to Paul McCarthy, AA Bronson, David Bowie, Cecil Beaton, Rainer Werner Fassbinder, John Waters, Nicole Eisenman and many more.

In recent years, Boadwee has focused on the series of ‘Frog Paintings,’ followed by portraits of poodle and fish. These animals serve him as vessels for an exploration of the formal aspects of painting, like contour, line, negative space, color, flatness, perspective, and composition. The frog, poodle, and fish can also convey human emotions without the distractions of other aspects and assumptions that a portrait of a human figure comes with—gender, race, class.

 

Keith Boadwee (geb. 1961, Meridian, Mississippi, USA; lebt und arbeitet in Emeryville, Kalifornien, USA) ist ein vor allem konzeptuell arbeitender Künstler und Maler, dessen performative Praxis Ausdrucksformen von Identität und des queeren Körpers erforscht. In den frühen neunziger Jahren wurde er einem breiten Publikum mit seinen ‚Enema Paintings‘ bekannt, in denen er das Werk Jackson Pollocks einer kritischen Reflexion unterzog und zugleich feierte, indem er mit seinem Rektum als Werkzeug abstrakte Malereien schuf. Seine Gemälde, Fotografien, Kollagen und Zeichnungen sind in die Geschichte der Subkultur eingegangen und zeigen ihn im Dialog mit seinen Ikonen, Einflüssen und Kolleg*innen von den Fauves und den Neuen Wilden über Paul McCarthy, AA Bronson, David Bowie, Cecil Beaton, Rainer Werner Fassbinder und John Waters bis hin zu Nicole Eisenman und vielen anderen.

In den letzten Jahren hat Boadwee sich auf die Serie der so genannten „Froschbilder“ konzentriert, denen Pudel- und Fischporträts folgten. Diese Tiere dienen dem Künstler als Medien einer Erkundung formaler Aspekte der Malerei wie Kontur, Linie, Negativraum, Farbe, Tiefe, Perspektive und Komposition. Zudem können Frosch, Pudel und Fisch unmittelbar menschliche Emotionen vermitteln, ohne dabei Aspekte und Annahmen über Geschlecht, Klasse oder Herkunft in den Fokus der Betrachtung zu rücken, wie dies in Porträts menschlicher Figuren geschieht.

news

05.01.2021
Maddie Klett . “Nicole Eisenman and Keith Boadwee.”
Brooklyn Rail Keith Boadwee Press
01.01.2021
Ksenia M. Soboleva. “The Delightfully Debased Art of Nicole Eisenman and Keith Boadwee .”
Hyperalleric Keith Boadwee Press
01.09.1995
Andrew Perchuk. “Keith Broadwee.”
Artforum Keith Boadwee Press