DITTRICH & SCHLECHTRIEM

Thomas Liu Le Lann

Gallery Weekend Berlin

29 Apr 2021 – 2 May 2021

English German

 

THOMAS LIU LE LANN (b. Geneva, Switzerland, 1994) received his M.F.A. in visual arts at HEAD, Geneva School of Art and Design in 2018, and is a co-founder of Cherish, the prominent artist-run project space also located in Geneva, where he now lives and works. Liu Le Lann’s multi-disciplinary practice focuses on attempting to invalidate masculinity and highlight the progressive characteristics of softness and passivity. He presents the uncertainty of the body, gender, subculture, and identity through sculptural works, paintings, and autofiction poems, while deconstructing the dominant heroic archetype and its bulky representations. In conversation with Hans Ulrich Obrist, the artist explains at length how his installations and soft sculptural forms aim to weaken patriarchy and speak to the power of passivity.

We are pleased to announce that Liu Le Lann will open his first solo show in Berlin with our gallery this spring, as part of the forthcoming Gallery Weekend Berlin, April 29–May 2, 2021. The exhibition, titled MILO, consisting of hyper-material and fabric paintings, sculptural installations, poetic texts, and a new series of “Soft Heroes,” reflects a pronounced ambivalence toward the idea of political liberation and the possibility of dismantling capitalism and normative society through breaks in and freedom from restrictions.

 

THOMAS LIU LE LANN (geb. Genf, Schweiz, 1994) schloss 2018 sein Studium der bildenden Kunst an der HEAD – Haute École d’art et de design Genève mit einem MFA ab und lebt und arbeitet in Genf, wo er den bekannten von Künstlern betriebenen Projektraum Cherish mitbegründete. Liu Le Lanns interdisziplinäre Praxis ist dem Versuch gewidmet, Maskulinität außer Kraft zu setzen und die Fortschrittlichkeit von Weichheit und Passivität zu unterstreichen. Die Labilität von Körper, Geschlecht, Subkultur und Identität veranschaulicht er in skulpturalen Arbeiten, Bildern und autofiktionalen Gedichten, die das vorherrschende Urbild des Helden und seine klotzigen Repräsentationen dekonstruieren. Im Gespräch mit Hans Ulrich Obrist führt der Künstler aus, wie seine Installationen und weichen skulpturalen Formen das Patriarchat untergraben und die Macht der Passivität verdeutlichen.

Wir freuen uns, ankündigen zu können, dass Liu Le Lann im Frühjahr im Rahmen des Gallery Weekend Berlin (29. April – 2. Mai 2021) seine erste Einzelausstellung in Berlin bei uns eröffnen wird. Die Schau mit dem Titel MILO wird mit Bildern auf Hypermaterialien und Textilien, skulpturalen Installationen, poetischen Schriften und einer neuen Reihe von „Soft Heroes“ die tiefe Skepsis des Künstlers gegenüber der Vorstellung einer politischen Befreiung und der Möglichkeit zum Ausdruck bringen, den Kapitalismus und die Regeln der Mehrheitsgesellschaft mittels Lücken in den oder Freiheiten von ihren Gesetzen auszuhebeln.

Liu Le Lann has been featured in group shows at the gallery this past year, including DUNA BIANCA — A Proposal by Alfredo Aceto and 2020 Year of the Rat.

Arbeiten von Liu Le Lann waren im ausgehenden Jahr in Gruppenausstellungen in der Galerie zu sehen, darunter DUNA BIANCA – A Proposal by Alfredo Aceto und 2020 Year of the Rat.

Back to Exhibitions