DITTRICH & SCHLECHTRIEM

Andreas Greiner

Berliner Luft

22 Apr 2020 – 2 May 2020

English German

Berliner Luft, Andreas Greiner

In week one of Berliner Luft, the gallery presents the work of Andreas Greiner, an artist whose practice examines the influences of humanity on the biological and atmospheric processes of our planet. Greiner’s work questions definitions of life, its value, and the role of humans within larger—planetary—living communities, as aptly stated by Carson Chan, editor of the recently published catalog Life Forms. Essays on the Artwork of Andreas Greiner, and the Display, Synthesis and Simulation of Life.

In the series Jungle Memory, the artist employs Artificial Intelligence to obtain data in order to then visually map and render a landscape. Greiner developed an algorithm to be fed thousands of photographs of forests so it could then independently generate its own conception of a “forest” from the data. Sample images fed to the algorithm included ones from endangered forests in western Germany and Poland. Titled Lost in the Woods II (2019), the resulting images are layered and morphed together to create a cinematic dance of trees.

This video work is presented alongside Jungle_Memory_0011 (2019), exhibited in his solo show at Mönchehaus Museum Goslar. This large-scale rendering mimics a contemporary version of historic landscape painting, and is framed in an ornate CNC-milled frame embossed with iconography referencing bark-beetle tunnels and microcircuit boards. The project is discussed in detail by Ursula Ströbele in her essay Tangible and Virtual (Eco)Systems: Paradoxes of the Everyday, also contained in Life Forms.

Greiner presents a new work from the Seed Pattern series, in which a number of beech seeds are neatly arranged, pinned in individual parametric patterns in a charcoal frame. Each work in Seed Pattern is unique, with a varying quantity of seeds which correspond to specific statistics. The arrangement presented here of 3,670 seeds and their predicted CO2 uptake in their lifespan as beech trees compensates the carbon footprint of 4 average Germans for the same duration.

+ Signed copies by the artist of the newly released catalog Life Forms are available for purchase at the gallery.

Berliner Luft, Andreas Greiner

In der ersten Woche der Reihe Berliner Luft präsentiert die Galerie Arbeiten von Andreas Greiner, dessen künstlerische Praxis die Einwirkungen des Menschen auf die biologischen und atmosphärischen Prozesse unseres Planeten untersucht. Greiners Kunst hinterfragt Definitionen des Lebens und seines Werts und die menschliche Rolle in größeren – planetarischen – Lebensgemeinschaften, wie Carson Chan zuletzt in dem von ihm herausgegebenen Katalog Life Forms. Essays on the Artwork of Andreas Greiner, and the Display, Synthesis and Simulation of Life herausgearbeitet hat.

In der Serie Jungle Memory bringt der Künstler künstliche Intelligenz zum Einsatz, um Daten zu gewinnen, mit denen er dann eine Landschaft visuell kartografiert und darstellt. Dazu entwickelte Greiner einen Algorithmus, den er mit tausenden Fotos von Wäldern fütterte, damit das Programm aus den Daten autonom seine eigene Vorstellung von „Wald“ gewinnen konnte. Unter den Beispielbildern, die er in den Algorithmus einspeiste, waren auch Fotos aus gefährdeten Wäldern im westlichen Deutschland und in Polen. Unter dem Titel Lost in the Woods II (2019) ergeben die digital veränderten und ineinander verwobenen Bilder einen filmreifen Tanz der Bäume.

Das Video ist zusammen mit Jungle_Memory_0011 (2019) zu sehen, einem großformatigen Bild, das in der Einzelausstellung des Künstlers im Mönchehaus Museum Goslar gezeigt wurde. Für diese Arbeit, eine zeitgenössische Auffassung der Landschaftsmalerei, entwarf Greiner einen aufwändigen CNC-gefrästen Rahmen, dessen Relief eine eigene, an die Gänge von Rindenkäfern und Mikroschaltkreisplatten angelehnte Ikonografie zugrunde liegt. Eine eingehende Betrachtung dieses Projekts von Ursula Ströbele mit dem Titel Tangible and Virtual (Eco)Systems: Paradoxes of the Everydayfindet sich ebenfalls in Life Forms.

Außerdem zeigt Greiner eine neue Arbeit aus der Reihe Seed Pattern, für die er eine große Zahl Bucheckern in minutiöser Kleinarbeit in individuellen parametrischen Mustern in einem Holzkohlerahmen befestigt hat. Jede Arbeit in der Reihe ist einzigartig, wobei die Zahl der Samen auf bestimmten statistischen Daten basiert. Die hier gezeigte Anordnung besteht aus 3.670 Samen; die voraussichtliche CO2-Absorption im Lauf ihres Lebens als Buchen gleicht den durchschnittlichen CO2-Fußabdruck von vier Deutschen im selben Zeitraum aus.

+ Vom Künstler signierte Exemplare des neu erschienenen Katalogs Life Forms sind in der Galerie erhältlich.

BERLINER LUFT

DITTRICH & SCHLECHTRIEM will reopen Wednesday, April 22, and will introduce a new programming series called Berliner Luft, which highlights a different artist each week with a special presentation of art installed in the viewing room of our gallery space at Linienstraße 23 in Berlin-Mitte. The rotating presentations are announced on the gallery’s social media every Sunday evening, and are open for view Monday–Saturday, 11 AM – 6 PM. No images of the artworks are made public online. With just the artist’s name and a brief note included in these Sunday announcements, the experience is available exclusively for visitors to the gallery itself.

Berliner Luft not only reactivates the gallery physically, it also reactivates our relationships with and responsibilities towards art, our artists, and especially the local community in Berlin. This program was developed for you, as we all develop in this new time.

We will announce the second instalment on Sunday, May 3.

As we reopen, a new textile work by Simon Mullan titled Alles wird gut (Everything Will Be Alright) above the entrance welcomes visitors to the gallery. A familiar German phrase, the title is also a statement from the artist. Each letter is hand-cut and sewn on a bold green backdrop that references Mullan’s Irish heritage and historically implies hope, revolution, and brotherhood.

BERLINER LUFT

Die Wiedereröffnung von DITTRICH & SCHLECHTRIEM am Mittwoch, den 22. April feiern wir mit einer neuen Ausstellungsreihe mit dem Titel Berliner Luft, in der wir jede Woche eine/n andere/n Künstler/in mit einer Einzelpräsentation im Schauraum der Galerie in der Linienstraße 23 in Berlin-Mitte in den Mittelpunkt rücken. Die Wechselausstellungen werden jeweils am Sonntagabend über die Social-Media-Kanäle der Galerie angekündigt und sind von Montag bis Samstag von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Auf die Online-Veröffentlichung von Abbildungen der Werke verzichten wir. Die Mitteilungen am Sonntagabend werden sich auf den Namen des/der Künstlers/Künstlerin und eine knappe Notiz beschränken, sodass dieses besondere Kunsterlebnis denen vorbehalten bleibt, die uns persönlich in der Galerie besuchen.

Berliner Luft belebt nicht nur die Galerie als physischen Raum neu; mit ihr bekräftigen wir auch unsere Verantwortung für Kunst und für unsere Künstler und vor allem unsere Beziehung zu Ihnen, unseren Berliner Kunstfreunden. In einer Zeit, in der wir alle nach neuen Wegen suchen, ist diese Reihe ganz Ihnen gewidmet.

Die zweite Schau in der Reihe kündigen wir am Sonntag, den 03. Mai an.

In der wiedereröffneten Galerie empfängt eine neue Textilarbeit von Simon Mullan mit dem Titel Alles wird gut (Everything Will Be Alright) über der Tür die Besucher. Die geläufige Redensart ist hier auch ein Statement des Künstlers. Die einzeln von Hand ausgeschnittenen Buchstaben hat Mullan auf einen leuchtend grünen Hintergrund aufgenäht, dessen Farbe auf seine irischen Wurzeln verweist und in der Geschichte für Hoffnung, Revolution und Brüderlichkeit stand.

The statement encapsulates the enduring position of the artist: working with his hands, in isolation, maintaining a positive attitude in an often volatile market. In these times, it is a unifying message, with all of society finding itself in this same position as supplies run low and morale is similarly challenged. While we are sewing masks, working from home, and creating new systems of communication and commerce, we remain hopeful amid uncertainty. Alles wird gut demonstrates that we are all in fact in this together.

Printed replicas of Alles wird gut (2020) are available as an edition to hang outside your home or business, allowing the Berlin community to participate in this revolution, a collective call not only to survive but to thrive. Mullan has also produced a signed unlimited edition of face masks available at the gallery for purchase during your visit.

Please visit our online shop for details.

+Also on extended view through May 16 is our group exhibition Duna Bianca—A Proposal by Alfredo Aceto.

The first 25 visitors to the gallery will receive a free Duna Bianca catalogue, with an essay on the exhibition by Samuel Gross.

We look forward to see you again!

Please note that we will be following all required procedures to maintain proper hygiene and safety and we ask that you visit with the necessary caution.

– One visitor may enter the gallery at a time.

– Visits are limited to 15 minutes.

– Visitors are required to wear their own protective mask while maintaining physical distance.

Follow us at @dittrichschlechtriem and dittrich-schlechtriem.com for further announcements.

Die Aussage fasst die Situation zusammen, in der Künstler seit jeher arbeiten: mit ihren Händen, auf sich allein gestellt, mit beharrlichem Optimismus auch angesichts eines oft schwankenden Kunstmarkts. Heute, da die ganz Gesellschaft sich in dieser Lage findet, da der Warennachschub knapp wird und die Stimmung zu bröckeln droht, kann diese Botschaft unseren Zusammenhalt stärken. Wir nähen Masken, arbeiten von zuhause, experimentieren mit neuen Kommunikationswegen und Wirtschaftsformen und verlieren bei aller Unsicherheit nicht die Hoffnung. Alles wird gut weist darauf hin, dass wir diese Prüfung nur zusammen bestehen werden.

Gedruckte Reproduktionen von Alles wird gut (2020) sind im Rahmen einer Edition erhältlich. Sie können sie zuhause oder am Arbeitsplatz von außen sichtbar aufhängen, um so die Berliner zu ermuntern, bei dieser Revolution mitzumachen und gemeinsam nicht nur zu überleben, sondern die Weichen für ein besseres Leben zu stellen. Außerdem hat Mullan eine signierte unlimitierte Edition von Gesichtsmasken aufgelegt, die Sie bei ihrem Galeriebesuch erwerben können.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Webshop.

+Außerdem ist unsere Gruppenausstellung Duna Bianca – A Proposal by Alfredo Aceto bis zum 16. Mai verlängert.

Den ersten 25 Galeriebesuchern schenken wir je ein Exemplar des Katalogs zu Duna Bianca mit dem Essay zur Ausstellung von Samuel Gross.

Wir freuen uns darauf, Sie wiederzusehen!

Bitte beachten Sie, dass wir alle vorgeschriebenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen umsetzen werden. Wir bitten Sie daher, bei Ihrem Besuch die folgenden Vorsichtsregeln einzuhalten:

– Nur jeweils ein/e Besucher/in darf die Galerie betreten.

– Der Besuch ist auf 15 Minuten begrenzt.

– Besucher müssen ihre eigenen Schutzmasken mitbringen und tragen und auf angemessenen Abstand achten.

Folgen Sie uns bei @dittrichschlechtriem und dittrich-schlechtriem.com, um weitere Ankündigungen zu erhalten.

Back to Exhibitions