DITTRICH & SCHLECHTRIEM

Julius von Bismarck and Julian Charrière

Berliner Luft

3 Aug 2020 – 8 Aug 2020

English German

Berliner Luft, Julius von Bismarck and Julian Charrière

The 12th installment of Berliner Luft at Dittrich & Schlechtriem, featuring a collaborative work by Julius von Bismarck and Julian Charrière, opens on Monday, August 3 and will be on view daily from 11 AM to 6 PM through Saturday, August 8. The established artist duo works at the threshold of science and art, examining our relationships to nature, society, and history. It will be the first presentation of the series of photographs from Objects in Mirror Might Be Closer Than They Appear in Berlin.

Objects in Mirror Might Be Closer Than They Appear was shot in the Exclusion Zone, an area stretching 30 kilometers in all directions around the Chernobyl Nuclear Power Plant, whose explosion in 1986 rendered the land uninhabitable. The series is an excursion into the “involuntary park” the region has become––a glimpse into a non-human space overrun by wildlife and forest as seen through the perspective of a living deer, made possible by mounting a camera on the animal’s antlers and training it on its eye.

The photographs capture the reflection of the landscape in the animal’s retina: a mixture of an invisibly decaying but thriving natural ecosystem and the ruins left by the humans who once dominated this space, the rejected infrastructures of a forgotten nuclear past. The deformed image, a direct product of the curvature of the animal’s ocular perception system, serves as a metaphor for an altered present, an altered environment in which these animals now live. The resulting image dialogue is reminiscent of found footage from the first space mission. The subjectivity of the astronaut looking at earth from above responds directly to the subjective perspective of the deer.

The project has been shown at the Swiss Institute in New York (2018), Kunstpalais Erlangen, Germany (2018), Parcours, Art Basel (2017), and Villa Bernasconi Centre d’Art, Lancy, Switzerland (2016). An artist catalog of the series, published on occasion of the Villa Bernasconi exhibition, is available at the gallery and through our webshop.

Berliner Luft, Julius von Bismarck und Julian Charrière

In Folge 12 der Reihe Berliner Luft zeigen Dittrich & Schlechtriem eine gemeinsame Arbeit von Julius von Bismarck und Julian Charrière. Die Ausstellung ist von Montag, 3. August bis Samstag, 8. August täglich von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Das Duo hat sich mit Werken einen Namen gemacht, die an der Schwelle zwischen Wissenschaft und Kunst operieren und unsere Verhältnisse zu Natur, Gesellschaft und Geschichte untersuchen. Die fotografische Serie aus Objects in Mirror Might Be Closer Than They Appear wird zum ersten Mal in Berlin gezeigt.

Entstanden sind die Bilder in der Sperrzone, die Tschernobyl im Radius von 30 Kilometern umgibt. Seit der Havarie des Atomkraftwerks im Jahr 1986 ist das Land unbewohnbar. Die Serie stellt einen Ausflug in diesen „ungewollten Park“ dar und gibt aus der Warte eines lebenden Hirschen Einblick in einen nichtmenschlichen Raum, in dem Tierwelt und Wald sich ausbreiten. Dazu wurde die Kamera am Geweih des Tiers angebracht und auf sein Auge gerichtet.

Die Fotos fangen die Landschaft ein, wie sie sich in der Netzhaut des Tiers widerspiegelt: eine unsichtbar dahinsiechende, zugleich wuchernde Natur, über die von den Menschen, die sich diesen Raum einst untertan machten, hinterlassene Ruinen als ausrangierte Infrastruktur einer vergessenen nuklearen Vergangenheit verstreut sind. Das durch die Krümmung des Sehorgans des Tiers verzerrte Bild steht metaphorisch für eine gewandelte Gegenwart und die entstellte Umwelt, in der diese Tiere heute leben. So entspinnt sich ein Gespräch in Fotografien, das an gefundenes Bildmaterial von der ersten Raumfahrtmission denken lässt. An die Stelle der Subjektivität des Astronauten, der von oben auf die Erde herabblickt, tritt hier die subjektive Perspektive des Hirschen.

Das Projekt wurde zuvor im Swiss Institute in New York (2018), im Kunstpalais Erlangen (2018), im Parcours der Art Basel (2017) und im Villa Bernasconi Centre d’Art (Lancy, Schweiz, 2016) gezeigt. Zur Ausstellung in der Villa Bernasconi erschien ein Künstlerkatalog der Serie, der in der Galerie und in unserem Onlineshop erhältlich ist.

On view in the gallery’s main space is ONLY, a solo show by the artists’ peer and fellow participant in Olafur Eliasson’s Institute for Spatial Experiments, Jonas Wendelin. On view through August 29, the exhibition features an architectural installation, original Raku fired ceramics, and a collaborative newspaper publication that is free for visitors. ONLY engages the public in an alternative reality, setting up a futuristic narrative of idealism and leaving the viewer with hope in dystopia.

Im Hauptraum der Galerie ist noch bis zum 29. August ONLY, eine Einzelausstellung von Jonas Wendelin, wie die beiden Künstler ein Absolvent von Olafur Eliassons Institut für Raumexperimente, zu sehen. Mit einer Architekturinstallation, originalen nach Raku-Art gebrannten Keramiken und einer als Gemeinschaftsarbeit entstandenen Zeitung, die kostenlos zum Mitnehmen aufliegt, versetzt ONLY die Besucher in eine alternative Wirklichkeit und erzählt die futuristische Geschichte eines Idealismus, der gerade in dystopischen Zeiten Hoffnung macht.

Back to Exhibitions