DITTRICH & SCHLECHTRIEM

Bernhard Martin

Berliner Luft

25 May 2020 – 30 May 2020

English German

Berliner Luft, Bernhard Martin

In the 5th week of the gallery’s series Berliner Luft, we present a selection of work from Bernhard Martin, on view through Saturday, May 30. Martin fuses reality and fantasy, bringing art historical and pop imagery together in surreal juxtaposition through his established practice consisting of primarily oil paintings, sculptures, and colored pencil drawings. Martin has characteristically maximized this opportunity to exhibit in Berliner Luft, with works on paper from 2017–18 and a rowdy wall sculpture from 2005 titled Peace for Snoop Doggy Dog, previously censored from institutional exhibition.

Martin plays with double entendre, cartoonish jokes, often focusing on the vanities of influencers, press conferences, and pushers of fake news, combined with erotic fantasy and fetish iconography. Martin assembles and sorts out these relationships in his drawings and collage works, which then inform his oil paintings. For this reason, his works on paper are a crucial component of his practice. Featured in Berliner Luft is a psychedelic portrait of a figure in asymmetrical sunglasses and cap, aptly titled The Influencer, while conceivably also under the influence. In Ohrfeigen für permanenten Stumpfsinn (Slapping for permanent dullness), a tawdry “Smurfette” reprimands bureaucratic men in suits taking phone calls and fingering sweets. The third drawing, from his series Disconnected Truths, depicts a volcanic explosion of ties and oysters. The composition spews moral symbolism and provokes notions of passions both physical and financial.

Martin explores the realm of the absurd in his sculptural work, Peace for Snoop Doggy Dog. A green nose protrudes from the wall, suspiciously congested with Swarovski crystal crystals and red and white holiday ornaments. With this assemblage and unanticipated pop-culture context, Martin confounds the viewer, defying logic. “I want a preconceived aesthetic perception to slip and slide. I want the ground to become slippery …That’s the most beautiful thing anyone can achieve.”—Bernhard Martin in conversation with Florian Illies on “The Beautiful in the Peculiar,” in Image Ballet, exh. cat., Haus am Waldsee, Verlag Walther König, Cologne 2020.

+ Image Ballet, a major survey of Martin’s work, is now on view in Berlin through July 5, 2020 at Haus Am Waldsee.

Berliner Luft, Bernhard Martin

In Woche 5 der Reihe Berliner Luft zeigt die Galerie bis Samstag, 30. Mai ausgewählte Arbeiten von Bernhard Martin, in denen sich Wirklichkeit und Fantasie mischen: In durchaus traditionellen Medien, vor allem Ölmalerei, Skulptur und Buntstiftzeichnung, verbindet Martin Bildmaterial aus Kunstgeschichte und Popkultur zu surrealen Kompositionen. Bezeichnend für den Künstler ist, dass er für die Gelegenheit, im Rahmen von Berliner Luft auszustellen, aus dem Vollen schöpft: Zu sehen sind Arbeiten auf Papier (2017–18) und die knallige Wandskulptur Peace for Snoop Doggy Dog (2005), die bisher von institutionellen Ausstellungen ausgeschlossen war.

Martins Spiel mit Doppeldeutigkeiten und albernen Witzen zielt oft auf die Eitelkeiten von Influencern, Pressekonferenzen und Fake-News-Lieferanten ab, dazu gesellen sich erotische Fantasy- und Fetisch-Ikonografie. Diese Verknüpfungen artikuliert er in Zeichnungen und Collagen, die dann als Grundlage für seine Ölmalerei dienen. Die Arbeiten auf Papier bilden insofern einen Kernbestandteil seiner Praxis. In Berliner Luft zeigt er ein psychedelisches Porträt einer Figur mit asymmetrischer Sonnenbrille und Kappe die den treffenden Titel The Influencer trägt (und vielleicht auch selbst unter Drogeneinfluss steht). In Ohrfeigen für permanenten Stumpfsinn weist eine aufgedonnerte „Schlumpfine“ anzugtragende Bürohengste zurecht, die telefonieren und Süßigkeiten befummeln. Die dritte Zeichnung, aus der Serie Disconnected Truths, zeigt eine vulkanartige Eruption von Krawattenund Austern. Die Komposition sprüht nur so von moralischer Symbolik und ruft Vorstellungen von körperlicher wie finanzieller Leidenschaft auf den Plan.

In der skulpturalen Arbeit Peace for Snoop Doggy Dog erkundet Martin das Reich des Absurden. Eine von der Wand abstehende Nase ist merkwürdigerweise mit Swarovski-Steinen und roten und weißen Christbaumkugeln verschnupft. Die Assemblage und der unerwartete popkulturelle Kontext verwirren den Betrachter mit ihrer offenkundigen Unlogik. „Ich will, dass eine voreingenommene ästhetische Wahrnehmung wegrutscht. Dass der Boden glitschig wird … Das ist das Schönste, was man leisten kann.“ – Bernhard Martin im Gespräch mit Florian Illies über „Das Schöne im Eigenartigen“, in Image Ballett, Ausst.-kat., Haus am Waldsee, Verlag Walther König, Köln 2020.

+ Image Ballett, eine große Überblicksausstellung über Martins Werk, ist bis zum 5. Juli 2020 im Haus am Waldsee in Berlin zu sehen.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM continues our programming series called Berliner Luft, which highlights a different artist each week with a special presentation of art installed in the viewing room of our gallery space at Linienstraße 23 in Berlin-Mitte. The rotating presentations are announced on the gallery’s social media every Sunday evening, and are open for view Monday – Saturday, 11 AM – 6 PM.

Berliner Luft not only reactivates the gallery physically, it also reactivates our relationships with and responsibilities towards art, our artists, and especially the local community in Berlin. This program was developed for you, as we all develop in this new time.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM führt die neue Ausstellungsreihe mit dem Titel Berliner Luft weiter, in der jede Woche eine/n andere/n Künstler/in mit einer Einzelpräsentation im Schauraum der Galerie in der Linienstraße 23 in Berlin-Mitte in den Mittelpunkt rückt. Die Wechselausstellungen werden jeweils am Sonntagabend über die Social-Media-Kanäle der Galerie angekündigt und sind von Montag bis Samstag von 11 bis 18 Uhr zu sehen.

Berliner Luft belebt nicht nur die Galerie als physischen Raum neu; mit ihr bekräftigen wir auch unsere Verantwortung für Kunst und für unsere Künstler und vor allem unsere Beziehung zu Ihnen, unseren Berliner Kunstfreunden. In einer Zeit, in der wir alle nach neuen Wegen suchen, ist diese Reihe ganz Ihnen gewidmet.

Back to Exhibitions