Group Show

Art Cologne, Booth B-019

17.11.2021 – 21.11.2021

Soufiane Ababri, Andrej Dúbravský, Katarina Janečková Walshe, Thomas Liu Le Lann, Bernhard Martin, Fatma Shanan and Klaus Jörres *New Positions

EN DE

DITTRICH & SCHLECHTRIEM is pleased to participate in Art Cologne 2021, November 17–21, with a selection of artists from the gallery program, including Soufiane Ababri, Andrej Dúbravský, Katarina Janečková Walshe, Thomas Liu Le Lann, Bernhard Martin, and Fatma Shanan. New works by Klaus Jörres were selected for a solo presentation in the section New Positions. The dynamic mix of paintings paired with sculpture offers perspectives on identity, fantasy, sexuality, and social politics from different generations and geographies.

Soufiane Ababri Will show new illustrations under the title “I Am Not Just a Faggot, I Am a Faggot Like …”. His figurative colored-pencil drawings feature portraits of queer icons from Bruce LaBruce, William S. Burroughs, and Freddie Mercury to COPI and Ocean Vuong. Ababri’s presentation highlights how this growing encyclopedia of queer influences has historically provided and still provides salvation from the abject cultural poverty of a singly heterosexual world.

Andrej Dúbravský challenges the ideals of nature, sexuality, gender, and power. In his recent series of paintings, Dúbravský’s figurative work focuses on the “runner.” Groups of young men, clothed and unclothed, enjoy sports or chasing a high while simultaneously being watched and admired. Their physique, tech-gear, and well-known sports brand logos are attractive, aspired to, and fetishized yet questionably unnecessary. Dúbravský combines his micro-observations with a macro-economic comparison of the current state of the world to a sort of temporary “runner’s high” where one has to “run” faster—work faster—shop faster—eat faster—consume faster—fuck faster—changing sexual partners, enjoying sex and adventures—to compete, dull the anxiety, and avoid pain.

The most recent series by Katarina Janečková Walshe is patterned and layered, symbolic and allegoric, articulating a larger narrative on identity and American tropes of femininity and masculinity. In her work, bears, guised as cowboys, are a stand-in for men while the presence or role of women remains the fraught subject. Janečková Walshe’s active, energetic, and gestural compositions, colors, and characters direct and discover the role of sexuality in the modern world, combining unvarnished reality and psychological fantasy.

Prominently featured are new paintings by Bernhard Martin that are making their public debut. His works present psychological and philosophical observations. Martin’s genre remixes offer a unique perspective on technology, environment, gender, politics, economy, class, and the virtual domain in a rich visual discourse that probes depths of the human soul, paradoxes, and phantasms.

Placed before Martin’s psycho-narrative is a singular sculptural work by Thomas Liu Le Lann. Titled “Training Part 3,” it imagines a large baby-pink smoothly blown glass pacifier, a palliative object, a learning method for baby teeth, only slightly more dangerous. The pedestal made of stacked wooden euro pallets on which the fragile object rests is dry, capable of absorbing the excretions of the salivary glands. A delicate sensation between delight and misery that is also a social signifier and icon of 1990s youth subculture.

Since her recent show “Leaves of Grass,” Fatma Shanan’s figurative-abstract oil paintings have arranged complex relationships between bodies and spaces and, now more specifically, nature. Branches and flowers surround, embrace, or emanate from the strained movements or poses of the figure, a representation of the artist herself. Revisiting realist traditions in the European painting of the nineteenth and twentieth centuries, Shanan deconstructs rigid ideas about the medium, gender roles, and ethnic identities through auto-narrative. The artist’s third monograph has been published this month by DISTANZ, featuring an essay by the renowned art historian Kimberly Bradley that surveys the artist’s practice of the past eight years.

In the New Positions section, the gallery exhibits a distinct body of computer-generated paintings by Klaus Jörres. The basic element of Klaus Jörres’s paintings is the grid, the formative principle of our visual language. Displacements, rotations, overlays, and repeated sections of the linear structure create fluctuation, technical image disturbance, and an abstract visual space.

Please visit our website and social media accounts for additional updates, content, and news. For further information on the artists and the works or to request images, please contact Nils Petersen at nils(at)dittrich-schlechtriem.com.

Auch dieses Jahr nimmt DITTRICH & SCHLECHTRIEM an der Art Cologne vom 17. bis 21. November teil und zeigt eine breite Auswahl von Werken der von der Galerie vertretenen KünstlerInnen Soufiane Ababri, Andrej Dúbravský, Katarina Janečková Walshe, Thomas Liu Le Lann, Bernhard Martin und Fatma Shanan. Neue Werke von Klaus Jörres werden in der Sondersektion New Positions zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Der dynamische Mix von Malerei und Skulptur eröffnet neue Perspektiven auf Identität, Fantasie, Sexualität und Politik aus den Blickwinkeln unterschiedlicher Generationen und Geographien.

Soufiane Ababri präsentiert neue Illustrationen unter dem Titel “I Am Not Just a Faggot, I Am a Faggot Like …”. Seine figurativen Buntstiftzeichnungen zeigen Porträts queerer Ikonen wie Bruce LaBruce, William S. Burroughs, Freddie Mercury, COPI und Ocean Vuong. So unterstreicht Ababri die historische und gegenwärtige Bedeutung dieser wachsenden Enzyklopädie queerer Einflüsse, die Erlösung von der elenden kulturellen Armut einer ausschließlich heterosexuellen Welt verspricht.

Andrej Dúbravský fordert offen die Ideale von Natur, Sexualität, Macht und Geschlecht heraus. In seinem neusten Werkzyklus richtet Dúbravský seine Aufmerksamkeit auf den „Läufer“. Gruppen junger Männer, mal bekleidet, mal nackt, ergehen sich in sportlicher Betätigung und lassen sich dabei beobachten und bewundern. Ihre körperliche Statur, ihre technische Ausrüstung und insbesondere ihre sattsam bekannten Sportmarken-Logos sind, wenn auch eigentlich vollkommen unnötig, Gegenstände der Verehrung und Fetischisierung. Dúbravský verbindet seine Mikrobeobachtungen mit makroökonomischem Gehalt: Die Euphorie des „Läuferhochs“ wird zu einem Sinnbild unserer Gegenwartsgesellschaft, in der nichts wichtiger zu sein scheint, als schneller zu arbeiten – zu shoppen – zu essen – zu konsumieren – zu ficken – ständig den Partner/die Partnerin zu wechseln, Sex und Abenteuer zu genießen – und das, um mitzuhalten und sich von Angst und Schmerz zu befreien.

In ihrer aktuellen Werkreihe entwirft Katarina Janečková Walshe in vielschichtigen und durchgemusterten, symbolisch und allegorisch aufgeladenen Bildern eine Geschichte der Identität und setzt sich mit amerikanischen Rollenmustern von Weiblichkeit und Männlichkeit auseinander. In ihrem Werk sind Bären oft Platzhalter für Männer, während die Präsenz und Rolle der Frau die erklärten Hauptthemen sind. In Janečková Walshes aktiven, energetischen und gestischen Kompositionen entdecken die Charaktere in breiter Farbigkeit die Rolle von Sexualität in der modernen Welt, ohne eine ungeschönte Realität und psychologische Fantasien außer Acht zu lassen.

Prominent präsentiert die Galerie zudem Werke von Bernhard Martin. Seine Malerei ist von psychologischen und philosophischen Beobachtungen geprägt. Durch die Vermischung diverser Genres offeriert uns Martin einzigartige Sichtweisen auf Technologie, unsere Umwelt, Gender, Politik, Wirtschaft, Klassen und das Virtuelle, während er in seinem visuellen Diskurs stets den Tiefen der menschlichen Seele, dem Paradoxen und Phantasmatischen auf der Spur bleibt.

Direkt vor Martins Psycho-Narrativen platziert ist eine einzelne Skulptur des Künstlers Thomas Liu Le Lann. Unter dem Titel „Training Part 3“ tritt uns ein großer, baby-rosafarbener und glatt-glänzender Glasschnuller auf einem Euro-Paletten-Podest entgegen. Das palliative Lernobjekt für zahnende Neugeborene erscheint einem hier doch deutlich gefährlicher. Der Glasschnuller ist fragil und liegt auf rauem Holz, das die austretenden Speichelmassen aufsaugen kann. Hin- und hergerissen zwischen Verzückung und Ekel wird der Betrachtende an einen Signifikanten der Sozialisierung herangeführt, der auch eine Ikone der jugendlichen Subkultur der 1990er Jahre war.

Ganz im Sinne ihrer letzten Ausstellung „Leaves of Grass“ konzentriert Fatma Shanans figurativ-abstrakte Ölmalerei sich auf die komplexen Beziehungen zwischen Körper und Raum, und hier im speziellen auf die Beziehung zur Natur. Äste und Blüten umringen und umarmen die Figuren oder wachsen gar aus ihnen heraus. Der in angespannten Bewegungen und Posen festgehaltene Körper ist der der Künstlerin selbst. Sehr autobiographisch setzt sie sich in einem eigenen Stil, der Anleihen bei den realistischen Traditionen der europäischen Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts macht, mit der Dekonstruktion starrer Ideale auseinander, die vom Medium selbst, von Geschlechterrollen und Vorstellungen ethnischer Zugehörigkeit herstammen. Die dritte Monographie der Künstlerin ist diesen Monat im DISTANZ Verlag erschienen und enthält ein Essay der renommierten Kunsthistorikerin Kimberly Bradley, die sich mit Shanans Schaffen der letzten acht Jahre auseinandergesetzt hat.

In der Sektion New Positions Zeigt die Galerie eine besondere Gruppe computergenerierter Malereien von Klaus Jörres. Das Gitter ist das Kernelement in Jörres’ Malerei und bildet so das formale Prinzip seiner visuellen Sprache. Verschiebungen, Rotationen, Überlappungen und Wiederholungen linearer Strukturen erzeugen Fluktuationen, technische Bildverzerrungen und abstrakte Bildräume.

Bitte besuchen Sie unsere Webseite und folgen Sie uns in den sozialen Medien, um über das Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm und aktuelle Inhalte auf dem Laufenden zu bleiben. Für weitere Informationen zu den Künstlern und Werken oder um Bildmaterial anzufordern, wenden Sie sich bitte an Nils Petersen unter nils(at)dittrich-schlechtriem.com.

Soufiane Ababri, I am a faggot like..., 2021, framed set of 20, Colored Pencil on on paper, 32 x 24 cm, Unique
Soufiane Ababri, I am a faggot like..., 2021, detail
Soufiane Ababri, I am a faggot like..., 2021, detail
Soufiane Ababri, I am a faggot like..., 2021, detail
Soufiane Ababri, I am a faggot like..., 2021, detail
Soufiane Ababri, Bedwork, 2019, Coloured pencil on paper, 99.5 x 71.7 cm, Unique
Bernhard Martin, Present, 2020, Oil on raw primed canvas, 235 x 200 cm, Unique
Bernhard Martin, La Jardinière, 2021, Oil on primed raw canvas, framed, 65 x 55 cm, Unique
Bernhard Martin, Corridore della Sera, 2014, Oil on primed raw canvas, framed, 235 x 200 cm, Unique
BERNHARD MARTIN BMA/M 32 Bernhard Martin, Big House, Big Worm, Big Brain, 2021, Oil on primed raw canvas, 95 x 80 cm, Unique
Mind Candy, 2021, Oil on primed raw canvas, framed, 55 x 65 cm, Unique
Thomas Liu Le Lann, Training part 3, 2021, Blown glass pacifier, wooden pallets, 40 x 73 x 70 cm, detail
Thomas Liu Le Lann, Training part 3, 2021, Blown glass pacifier, wooden pallets, 40 x 73 x 70 cm, Unique
Andrej Dubravsky, Very late but great run, 2021, Acrylic and oil pastel on canvas 112 x 108 cm , Unique
Andrej Dubravsky, To the fnish line 2021, Acrylic and oil pastel on canvas 154 x 120 cm, Unique
Katarina Janeckova Walshe, Good Hearted Man II, 2021, Acrylic on canvas, 132 x 106 cm / 52 x 41 3/4 in Unique
Katarina Janeckova Walshe, Attraction and Care, 2020, Acrylic on canvas, 118 x 215 cm, Unique
Fatma Shanan, Self portrait and leaves, 2021, Oil and pencil on linen, on wood, 47.5 x 33.3 x 4.5 cm, Unique
Fatma Shanan, Laying and flowers, 2021, Oil on linen, on wood, 40 x 28.5 x 4.5 cm, Unique
Fatma Shanan. Self-portrait and flower, bouquet, 2021, Oil on linen, on wood, 60 x 44 cm, Unique
Fatma Shanan, Leaves and flowers, 2021, Oil on linen, on wood, 19 x 30 cm
Klaus Jörres, o.T., 2021, C-Print on aluminium dibond, frosted acrylglas, white acryl frame 40 x 30 cm, Unique
Klaus Jörres, o.T., 2021, C-Print on aluminium dibond, frosted acrylglas, white acryl frame 40 x 30 cm, Unique
Klaus Jörres, o.T., 2021, C-Print on aluminium dibond, frosted acrylglas, white acryl frame 40 x 30 cm, Unique
Klaus Jörres, o.T., 2021, C-Print on aluminium dibond, frosted acrylglas, white acryl frame 40 x 30 cm, Unique
Klaus Jörres, o.T., 2021, C-Print on aluminium dibond, frosted acrylglas, white acryl frame 40 x 30 cm, Unique
Klaus Jörres, o.T., 2021, C-Print on aluminium dibond, frosted acrylglas, white acryl frame 40 x 30 cm, Unique
Klaus Jörres, o.T. (mememe 2), 2021, Oil on canvas, 40 x 30 cm, Unique
Klaus Jörres, o.T. (mememe 1), 2021, Oil on canvas, 40 x 30 cm, Unique

videos

15 Mins, Frank Hornig meets Andrej Dúbravský

publications