Marta Dyachenko

10.03.2023 – 22.04.2023

EN DE

DITTRICH & SCHLECHTRIEM is pleased to present our first show with MARTA DYACHENKO (born 1990, Kyiv; works and lives in Berlin) with the gallery in Berlin. The exhibition opens on Friday, March 10, 2023, from 6–8 PM and is on view through April 22, 2023.

The artist examines the relationship between inside and outside, between exhibition space and urban space, between fragment, model and scale in a site-specific installation whose initial point is the Volksbühne (“People’s Theatre“) opposite the gallery. The Volksbühne, which was founded in 1890, is one of the most iconic theatre buildings in Berlin.

MARTA DYACHENKO studied Architecture and Fine Art with a focus on sculpture at Berlin University of the Arts. Her work resonates with experiences and impressions of the architecture and infrastructure of her two home cities of Berlin and Kyiv, which she sometimes combines in her model-like sculptures to form new architectural forms and allows them to flow into one another.

My sculptural language is models. Models as a tool to connect fiction with reality and to depict actual facts. Models represent possible reality as well as planning and vision of possible reality. They are the first decision to shape our environment.—Marta Dyachenko, 2022

Among other things, Dyachenko’s works revolve around the question of the life cycles of architecture, from conception and realization to their utilization and sometimes careless disposal by humans to their revitalization and transformation.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM freuen sich, die erste Einzelausstellung der Künstlerin MARTA DYACHENKO (geb. 1990, Kyiv; lebt und arbeitet in Berlin, Deutschland) in der Berliner Galerie zu präsentieren. Die Ausstellung wird Freitag, 10. März 2023, 18–20 Uhr eröffnet und bis einschließlich Samstag, 22. April 2023, zu sehen sein.

In einer ortsspezifischen Installation, deren Ausgangspunkt das gegenüber der Galerie gelegene Theater Volksbühne bildet, untersucht die Künstlerin das Verhältnis von Innen und Außen, von Ausstellungsraum und urbanem Raum, von Fragment, Modell und Maßstab. Die Volksbühne, die 1890 gegründet wurde, gilt als eines der bekanntesten Theatergebäude Berlins.

MARTA DYACHENKO (*1990 in Kyiv, UA) studierte Architektur und Bildende Kunst mit dem Schwerpunkt Bildhauerei an der Universität der Künste Berlin. In ihrer Arbeit schwingen Erfahrungen und Eindrücke der Architekturen und Infrastrukturen ihrer beiden Heimatstädte Berlin und Kyiv mit, die sie bisweilen in ihren modellhaften Skulpturen zu neuen architektonischen Formen verbindet und ineinander fließen lässt.

Meine bildhauerische Sprache sind Modelle. Modelle als Werkzeug, Fiktion mit Realität zu verbinden und tatsächliche Sachverhalte abzubilden. Modelle repräsentieren mögliche Realität ebenso wie Planung und Vision der möglichen Realität. Sie sind die erste Entscheidung zur Gestaltung unserer Umwelt. – Marta Dyachenko, 2022

DYACHENKOS Arbeiten kreisen unter anderem um die Frage nach den Lebenszyklen von Architekturen, von der Konzeption und Realisierung, bis hin zur Nutzung und zuweilen leichtfertigen Entsorgung durch den Menschen.

publications